Nacon Revolution Pro Controller: Profi PS4 Controller im Vergleich & Test

Mit dem Revolution Pro Controller hat Nacon ein offiziell-lizensiertes Profi-Gamepad für die PS4 rausgebracht. Doch hält der Pro-Controller, was er verspricht? Was der Nacon Revolution Pro so auf dem Kasten hat (und darunter) haben wir uns näher angeschaut. Hier aber erst der Nacon Revolution Pro in der tl;dr-Review – also die Zusammenfassung. Details gibt’s wie immer weiter unten im Text!

Der REVOLUTION Pro Controller von Nacon im Review: Die wichtigsten Fakten

Beim Nacon Revolution Pro handelt es sich um ein Gamepad, das speziell für die PlayStation 4 entwickelt wurde – aber die Anordnung der Sticks entspricht dem XBox-Layout: Das Steuerkreuz und der linke Stick wurden also „vertauscht“. Da der Revolution Pro offiziell von Sony lizensiert wurde, funktioniert er mit allen PS4-Modellen (auch 1. Generation, Slim und Pro) und verfügt somit über (fast) alle Funktionen (und einige mehr) des Standard-Controller DualShock 4 (abgesehen vom Lautsprecher; der Revolution Pro hat keinen integrierten Lautsprecher). Eines gleich vorweg: Du wirst mit diesem Controller niemals Akku-Probleme bekommmen. Warum? Es gibt keinen, der Controller ist kabelgebunden! Nacon hat dieses Modell (auch) für E-Sportler entwickelt, und da gilt es natürlich, das sog. Input-Lag – also die Zeit zwischen Tastendruck bis zur Darstellung bzw. Ausführung der Aktion, zu minimieren. Ein Kabel schlägt hier schlicht das Funk-Signal, auch wenn das für die meisten Casual-Spieler nicht merklich sein sollte (außerdem wäre der Controller sonst angeblich noch teurer geworden).

Thor „The Giant“ Björnsson präsentiert den Nacon Revolution Pro Controller

Move quicker, fire faster and reach further„, so der Slogan von Nacon zum Pro-Controller. Der Controller wurde 2016 vorgestellt und erschien zu Weihnachten 2016 im Handel. Zwar nicht relevant für die Bewertung – aber unterhaltsam – ist in diesem Kontext das Werbe-Video, mit dem der Nacon Revolution Pro vorgestellt wurde: Wenn es allein danach ginge, wäre es der wohl beste Controller aller Zeiten! Zur Einstimmung auf diesen Vergleich können wir dir den 1-minütigen Clip also wärmstens empfehlen!

Erster Eindruck Nacon Revolution Pro Controller

Der Controller kommt in einer schicken, schlichten Verpackung mit dem Fokus auf das Wesentliche: Dem Gamepad. Wie eine Flügeltür öffnet man das innere und die schwarze Schönheit kommt zum Vorschein: Der Nacon Revolution Pro schimmert in matt-gummiertem schwarz, die Aktionstasten sind größer und enger zusammen als beim DualShock 4, der rechte Analog-Stick hat das Firmenlogo eingeprägt und ist umgeben von einem leuchtenden Ring, und das Touchpad besteht aus kleinen PlayStation-Piktogrammen. Das eigentliche Highlight – zumindest was das Spielen angeht – befindet sich aber auf der Rückseite: Ähnlich wie der Xbox Elite Pro-Controller verfügt der Revolution Pro auf der Rückseite über 4 Buttons, die frei programmierbar (sogar mit Makros, also Tastenfolgen) sind.

Die Kollegen von Ministry of Games haben auch ein nettes & ausführliches Video zum Controller gemacht, falls du eher der Audio-visuelle Typ bist (wir empfehlen dir aber unbedingt auch den Abschnitt „Praixtest“ zu lesen, denn darauf gehen die Jungs im Video leider nicht ein):

Lieferumfang: So kommt der Nacon Revolution Pro Controller

Der Controller kommt mit einem 3-Meter-Kabel, das sich über einen Schraubverschluss am Controller fest anbringen lässt. Wie gesagt verfügt der Controller über keine kabellose Verbindung. Falls die 3 Meter nicht ausreichen, um die Distanz zwischen Couch und TV/PlayStation 4 zu überbrücken, kann man das Kabel problemlos mit einem USB-Verlängerungskabel verlängern. Außerdem ist eine Stofftasche und ein Putztuch enthalten, damit der Controller auch unterwegs oder bei intensiver Nutzung sauber bleibt.

Extra-Gewichte? Kleines Add-On des Nacon Revolution Pro

Was wäre ein Profi-Gamepad ohne Hardware-Individualisierung? Zwar kannst du beim Nacon Revolution Pro keine Sticks oder Knöpfe austauschen, aber dafür das Gewicht. Zu Beginn schien mir der Controller etwas „kopflastig“, vor allem auch durch die Kabelverbindung. In den beiden Hörnern des Controllers haben die Hersteller aber je ein kleines Fach versteckt, in das man Extra-Gewichte packen kann! Zweimal 10, 14 und 17 Gramm sind im Lieferumfang enthalten (sie sehen übrigens aus wie kleine Hanteln) und du kannst maximal zwei Gewichte je nach Gusto pro Seite unterbringen, d.h. bis zu 2 mal 31 Gramm zusätzlich. 62 Gramm hört sich zwar nicht nach viel an, aber es macht einen merklichen Unterschied und der Controller liegt so richtig gut in der Hand!

Technische Details: So sieht’s unter der Haube des PS4 Revolution Pro Gamepads aus

Wenn du dich für die Maße und ein schickes Produkt-Video zum Gamepad interessierst, gibt dir das Video von Nacon/PS4 einen netten Überblick über die Hardware-Konfiguration des Controllers:

Der Nacon Revolution Pro Controller im Praxistest

Schick sieht der Controller allemal aus und der Revolution Pro liegt sehr gut in der Hand. Wie man mit dem XBox-Layout der Sticks/Knöpfe klarkommt, hängt sicherlich von der individuellen XBox-Erfahrung ab, nach ein paar Minuten hat man sich aber auch als eingefleischter PlayStation-Fanatiker mit dem Layout angefreundet. Mir persönlich liegt die XBox-Anordnung besser, sodass das Spielen auf der PlayStation 4 mit dem Nacon Revolution Pro von Beginn an wirklich angenehm war. Durch das matte Finish über dem Plastik auf der Front des Controllers wirkt er übrigens selbst nach intensiven und langen Spielstunden immer sauber – ohne Fingerabdrücke oder ähnliches.

Reaktion & Verarbeitung der Tasten, Sticks & co am Revolution Pro

Die Knöpfe auf der rechten Seite sind größer als auf den Standard-PS4-Controllern und liegen etwas näher zusammen. Sie klicken sich gut und von der Haptik her sind sie 1A. Die Schulter- und Trigger-Tasten reagieren ebenfalls top, die L2/R2-Tasten geben auch ein schönes Klick-Geräusch von sich, das wir als sehr angenehm empfinden. Die Anschläge und Empfindlichkeit ist im Vorkonfigurierten Standard-Modus sauber eingestellt, lässt sich aber auch durch die PC-Software bis zum Erbrechen konfigurieren. Mehr dazu gleich. Ein kleines Manko: Die Konsole lässt sich nicht durch das Drücken der PS-Taste aufwecken bzw. anschalten, sodass ein Gang zur Konsole vor dem Zocken obligatorisch wird. Ist nicht tragisch, da man das Kabel sowieso einstecken müsste, aber doch ein kleiner Stör-Faktor.

Vibrationsfunktion beim Revolution Pro Controller

Im Gegensatz zu vielen anderen 3rd-Party-Controllern verfügt der Nacon Controller über eine Vibrationsfunktion, gleich zwei Rumble-Motoren sind in diesem PS4-Gamepad eingebaut. Wenn man keine Zusatz-Gewichte in den Controller packt, fühlt sich das Vibrieren etwas billig an, was aber ein rein subjektives Gefühl ist. Mit dem Zusatzgewicht (wir spielen den Nacon Revolution Pro mit +62 Gramm) allerdings ist das Vibrieren sehr angenehm und gibt so schnelles und angenehmes haptisches Feedback!

Der Nacon Revolution Pro und die Analog-Sticks

Die Sticks sind das elementare Feature dieses Controllers: Auf ihnen, und vor allem dem rechten Stick, liegt der Fokus im Design und auch bei der Bedienung. Der Schaft der Analog-Sticks ist aus Metall und sie sind etwas höher als beim Sony-DualShock-Pendant. Der Hersteller, übrigens eine Tochterfirma von Bigben Interactive, wirbt vor allem mit einer 46° Beweglichkeit der Sticks. Ob das was bringt, wissen wir nicht so genau, aber: Im Einsatz sind die Sticks sehr präzise, sprechen schnell an und lassen sich sauber bedienen. Etwas nervig allerdings im Praxis-Einsatz ist die Tatsache, dass der linke und rechte Stick über unterschiedliche Oberflächen verfügen: Der linke Stick ist nach innen gewölbt, hat also eine konkave Griff-Fläche, und der Rechte ist konvex, also nach Außen hin gewölbt. Warum? Wissen wir auch nicht, ist aber definitiv gewöhnungsbedürftig!

Das Revoultion Pro D-Pad: 8 Wege-Steuerkreuz

Hier scheiden sich ein wenig die Geister: Manch einem gefällt das D-Pad, andere hassen es. Auch hier spiegelt sich der XBox-Charakter des Gamepad-Layouts wider. Wir finden, dass es zwar sauber reagiert, allerdings vor allem bei Fighter-Spielen zu Beginn nicht ganz einfach zu bedienen ist. Ob einem selbst das D-Pad liegt oder nicht, kann vermutlich nur ein kurzer Praxistest zeigen, aber vor allem Fighting-Game-Enthusiasten legen wir hier einen Praxistest nahe! Generell wirkt das Gamepad von Bedienung und Aufbau her eher für Shooter-Spiele optimiert – aber auch alles andere lässt sich mehr als gut spielen. 😉

Konfiguration: 3,2,1, mein Revolution Pro

Der Controller verfügt über 2 Modi, die auf der Rückseite durch einen Schalter gewechselt werden können und werden durch den Leuchtring um den rechten Analog-Stick angezeigt: Im blauen „PRO Control Mode“ imitiert das Gamepad einen klassischen PS4-Controller mit allen Funktionen. Die Zusatz-Tasten auf der Rückseite sind in diesem Fall nicht aktiv und alle anderen Tasten, Sticks & co. erfüllen ihren „vorgesehenen“ Zweck. Wem das nicht reicht, der kann auf den „Advanced Mode“ umschalten. In diesem Fall leuchtet der Ring um den rechten Analog-Stick rot und du bist der Chef. Durch das Konfigurations-Programm, das für Windows-Rechner von der Herstellerseite heruntergeladen werden kann, kannst du alle Tastenbelegungen, Empfindlichkeiten und Ansprech-Zonen individuell festlegen. Außerdem kannst du die 4 Shortcut-Tasten auf der Rückseite des Nacon Revolution Pro belegen (sogar mit Makros). Bis zu 4 Profile kannst du so einrichten, die dann anschließend durch einen weiteren Knopf auf der Rückseite des Pro-Controllers gewechselt werden können. Wenn du dir vorab einen Überblick über das Konfigurations-Programm machen möchtest, kannst du dir die Kurz-Anleitung vom Hersteller ansehen. Die unglaubliche Menge an Einstellungen und Individualisierungs-Optionen ist zu Beginn überwältigend, mit etwas probieren und ein bisschen Zeit aber kann sich der Aufwand bezahlt machen. Etwas störend hier allerdings, dass man die Konfiguration am PC vornehmen muss, und erst danach das Profil an der PS4 durchtesten kann – und dann ggf. wieder Feinjustierungen am PC vornehmen muss. Das kostet Zeit – aber, ganz ehrlich, macht das auch ein bisschen Spaß 😉

Der Nacon Revolution Pro Controller im Dauereinsatz

Auf den ersten Eindruck hin wirken ja die meisten Gamepads in Ordnung – bis man sie dann nach ein paar Wochen Benutzung etwas „runtergerockt“ hat. Für uns ist das hier also die wichtigste Beurteilung, denn erst nach einiger Zeit machen sich Verschleiß-Erscheinungen, Benutzungsprobleme oder ähnliches bemerkt. Die gute Nachricht vorweg: Selbst nach einigen Wochen mit dem Controller ist der REVOLUTION Pro PS4-Controller noch in Top-Form: Die matt-gummierte Oberfläche sorgt dafür, dass Fingerabdrücke und Schmutz quasi nicht vorhanden sind, und auch die Tasten lassen noch keine Verschleiß-Erscheinungen bemerken. Das sollte man für ein Gamepad dieser Preis-Klasse auch erwarten dürfen, aber leider ist das in der Realität immer so eine Sache. Kurzum: Alles wie erwartet, das Teil funktioniert (selbst nach einigen Stürzen vom Sofa).

DAS Problem des Nacon Revolution Pro Gamepads: Das Kabel

Kein Akku, kein Problem? Leider ist das nicht so einfach… Zwar ist das geflochtene 3 Meter-Kabel von Nacon von guter Qualität und recht „massiv“, und es lässt sich am Schraubverschluss sogar nochmals durch einen zusätzlichen Aufsatz verstärken, allerdings wird im Netz so einiges über das Kabel berichtet – und davon ist wenig positiv. Obwohl bei uns das Kabel noch keine Probleme macht (Controller ist nun 4 Monate im Einsatz), ist bei einigen Anwendern wohl das Kabel schon gebrochen. Die Schwachstelle scheint hier das Abknicken direkt nach dem Anschluss am Controller zu sein. Selbst bei normalem und vorsichtigem Gebraucht knickt das Kabel hier logischerweise etwas ab, scheinbar aber verträgt das Kabel diese Belastung in einigen Fällen nicht ganz so gut. Allerdings ist der Hersteller hier wohl recht kulant und ersetzt das Kabel ohne größere Beanstandungen – ein Service, wie man ihn bei einem Gerät dieser Preisklasse erwarten würde.

Unser Fazit: Lohnt sich der Nacon Revolution Pro Controller?

Wer XBox-Controller mag, aber lieber auf der PS4 zockt, ist mit dem Nacon Revolution Pro gut beraten. Er ist sauber verarbeitet, lässt sich toll bedienen und liegt gut in der Hand – dabei ist er sogar etwas günstiger als die einzig ernstzunehmende Konkurrenz aus dem Hause Razer (der Razer Raiju Controller hier im Review). Ob man ein Gamepad braucht, das beinahe doppelt so teurer (insg. rund 100 Euro) wie der DualShock (60 Euro) ist, muss jeder selbst wissen – allerdings lohnt sich der Aufpreis aus unserer Sicht aufgrund der Konfigurationsmöglichkeiten sowie des Handlings auf jeden Fall. Wir brechen den Aufpreis gerne auf die Spielstunde runter: Bei durchschnittlich 30 Minuten Spielzeit pro Tag über 1 Jahr hinweg hättest du den Pro-Controller 182,5 Stunden (oder 7 Tage) in der Hand. Bei rund 40 Euro Differenz sind das ein Aufpreis von gerade einmal 20 Cent pro Spielstunde. Wenn du 1 Stunde pro Tag spielst, wären das gerade einmal 10 Cent pro Spielstunde – und der Controller hält ja länger als 1 Jahr!

Nacon Revolution Pro Controller: Wo kaufen & was kostet der Pro-Controller?

Der Preis des Controllers schwankt im Netz, er ist aber meist zwischen 90 Euro und 110 Euro zu erstehen. Wir haben mal wieder beim großen Versandhändler mit dem a bestellt, für rund 98 Euro inkl. Versand, bei MediaMarkt und Saturn blättert man zur Zeit 10 Euro mehr hin. Ein kurzer Preisvergleich bei Idealo vor dem Kauf spart also nochmal ein paar Kröten und ist daher unbedingt zu empfehlen!

Kommentare

Die Kommentar-Funktion wurde in diesem Beitrag geschlossen.