PDP Afterglow Prismatic Controller für Xbox One im Review & Test: Futuristischer Controller im Tron-Look

Mit dem Afterglow Prismatic (PDP 048-007-EU) hat PDP einen futuristischen Xbox Controller für die Xbox One entwickelt, dem wir uns heute widmen. Der Controller ist für um die 35-40 Euro erhältlich und wurde von Microsoft offiziell für die Xbox One lizensiert, sollte also in Funktion und co. dem knapp 10-20 Euro teureren Original Xbox One Controller in nichts nachstehen – oder vielleicht doch? Wir haben’s gecheckt!

Tron trifft Xbox One: Der Afterglow Prismatic Controller für die Xbox

Warum futursitisch? Und warum Tron-Look? Der kabelgebundene Afterglow Prismatic Controller ist aus transparentem Polycarbonat, also Plastik, wodurch die Platinen und die innere Elektronik zum Vorschein kommt. Kombiniert wird das ganze mit einer schicken LED-Leiste, die die Kontur des Gamepads schön hervorhebt. Die LED können farblich sowohl im Ton als auch in der Helligkeit angepasst werden.

Erster Eindruck des Afterglow Prismatic Xbox One Controller

Form und Gewicht erinnern an den Standard Xbox One Controller von Microsoft: Der Afterglow Prismatic hat ein ziemliches Idealgewicht und verfügt über sehr handliche Ideal-Maße (nicht 90-60-90 😉 ), wodurch er optimal in der Hand liegt. Insgesamt wirkt der Controller sehr wertig und stabil – und das transparente Polycarbonatgehäuse unterstreichen diesen Eindruck. Außerdem cool: Der Controller verfügt über einen Klinkenanschluss, sodass Headset und Kopfhörer direkt an den Controller angeschlossen werden können – und noch besser, du kannst die Lautstärke und das Mikrofon direkt vom Gamepad aus steuern!

Verarbeitung des Afterglow Prismatic Gamepads

Meckern kann man eigentlich nicht viel, Afterglow hat hier wirklich saubere Arbeit geleistet. Aber, a propos sauber: Die Vorder- und Rückseite des Gehäuses trennt einen Spalt, der sich zu Beginn etwas komisch anfühlt, beim Spielen aber nicht weiter stört. Hier könnte sich aber durchaus über die Zeit hinweg etwas Schmutz sammeln, sodass eine regelmäßige Reinigung empfehlenswert wäre. Außerdem haben die Schalter-Tasten etwas Spielraum, wodurch Staub in das Gehäuse gelangen könnte. Bei normalem Umgang mit dem Gamepad sollte das aber kein großes Problem darstellen.

Unboxing: So wird der Afterglow Prismatic Xbox One Controller geliefert

Bei der Verpackung hat sich Afterglow wirklich etwas besonderes für den Prismatic Controller einfallen lassen: Je nach Betrachtungs-Winkel schimmert der Controller nämlich in unterschieldichen Farben; Rot, gelb und grün. Das lässt einen über die teils holprige deutsche Übersetzung hinweg sehen und macht Vorfreude und wirkt natürlich extrem cool, wodurch der Controller als Geschenk für einen Konsolen-Fan natürlich umso besser geeignet ist. Das Innenleben der Verpackung allerdings ist eher Standard, etwas Karton, etwas Plastik und natürlich der Lieferumfang: Da wäre einmal der Controller an sich, dann das 3 Meter USB-Kabel (der Controller ist nämlich kabelgebunden!), die Bedienungsanleitung und eine $10 Gutschein-Karte für den Shop vom Hersteller PDP. PDP stellt neben Controllern übrigens auch allerlei Konsolen- und Gaming-Zubehör her – vom Headset über Controller-Hüllen (z.B. im Look von NFL-Teams) und Tastaturen & Mäuse.

Unser Controller-Review: Der PDP Afterglow Prismatic Xbox One Controller im Test

So, die Basics haben wir abeklappert – jetzt geht’s an’s Eingemachte und die essenzielle Frage: Wie schlägt sich der Afterglow Prismatic beim Zocken? Grunsätzlich: Überraschend gut, vor allem für den Preis. Klar, das Kabel stört natürlich ein wenig, allerdings kennt man das von vielen eSport-Controllern schon und man hat dafür keine Akku-Probleme (zumal der mit einer Beleuchtung wahrscheinlich viel zu schnell leer wäre). Im Folgenden beleuchten wir kurz die wichtigsten Features und Tasten des Gamepads für die Xbox One ausführlicher.

Analog Sticks des Afterglow Prismatic für die Xbox One

Die Analog-Sticks kommen vom Hersteller ALPS, der übrigens auch die Sticks für den PS4-Controller von Sony macht. Keine schlechten Grundvoraussetzungen also, und das bleibt auch so. Die Sticks sind gummiert und sorgen so für guten Halt. Sie sind beide nach innen gebogen und von Höhe und Beweglichkeit stehen sie dem Original in nichts nach. Angenehm für alle, die gerne einen „Stöpsel“ oder Aufsatz über ihre Analogsticks stülpen: Durch die Gummierung des Afterglow Prismatic halten die Aufsätze hier extrem gut, ganz im Gegensatz zum Standard Xbox Controller. Beim Spielen reagieren die Sticks sehr gut, präzise und zuverlässig. Nach einiger Zeit (400 Spielstunden etwa) löst sich allerdings die Gummierung etwas ab, was aber auch bei den Dualshock 4 Controllern von Sony passiert. Spätestens dann sollte ein Aufsatz her.

Afterglow Prismatic ABXY- und Schultertasten

Die Aktionstasten ABXY reagieren tadellos und lassen sich angenehm klicken. Die Schulter- und Triggertasten hingegen stoßen auf gemischte Gefühle. Für Rennspiele sind sie sicherlich ideal geeignet, da sie angenehm „gleiten“ und sich so super Gas geben bzw. bremsen lässt. Bei Shootern hingegen sind einige Nutzer des Controllers etwas enttäuscht, da sie sehr empfindlich reagieren – was von Zeit zu Zeit zu ungewollten Schüssen führen könnte. Wen man sich allerdings erstmal an das Gamepad gewöhnt hat, sollte das kein Problem darstellen!

Sondertasten: Spezial-Tasten auf der Rückseite des Afterglow Prismatic Xbox Controller

Das ist definitiv etwas besonderes für einen Controller dieser Preisklasse: Der Prismatic verfügt über 2 Räder auf der Rückseite, die sich (1) nach oben und (2) nach unten drehen sowie (3) drücken lassen. Diesen Bewegungen können jeweils Tasten der Vorderseite zugeordnet werden, sodass der Controller über satte 6 Zusatztasten verfügt. Die sog. Dual-Multi-Funktions-Räder lassen sich während des Spielens angenehm mit den Mittelfingern steuern, vor allem die Dreh-Bewegung finden wir überraschend angenehm. Die Programmierung der Tasten ist auch sehr einfach: Man drückt 3 mal auf eine Programmierungs-Taste auf der Rückseite (die ist mittig eingelassen), dann auf die Taste, deren Funktion man kopieren möchte und anschliessend auf die entsprechende Funktion der Funktions-Räder – fertig.

Farbe, Farbe und mehr Farbe: Die Lichter des Afterglow Prismatic Controllers

Das optische Highlight des Controllers sind definitiv die LED-Lichter, die den durchsichtigen Controller vor allem im Dunklen sehr cool aussehen lassen. Hier kann man entweder (1) die Lichter komplett abschalten (falls sie stören), (2) eine bestimmte Farbe einstellen oder (3) einen Farbwechsel-Modus aktivieren. Zum Wechsel der Farbe drückt man einfach die Options-Taste auf der Rückseite 1 mal, und schon kann mit dem linken Analogstick die Helligkeit der LED und mit dem rechten Stick die Farbe des Controllers angepasst werden. Mit einem erneuten drücken der Options-Taste speichert man die Farbe. Solltest du alternativ den Regenbogen-Modus wünschen: Einmal die Options-Taste und dann das D-Pad (Steuerkreuz) nach oben drücken – fertig (das ist übrigens nicht in der Bedienungsanleitung beschrieben). Im Farbwechsel-Modus ist der Controller weiß, und wechselt dann bei Aktivität langsam die Farben. Wenn du keine Tasten drückst, wird er wieder weiß.

Audiosteuerung & Headset mit dem PDP Afterglow Prismatic für die Xbox One

Wenn man gerne mit Headset spielt, kann über die Buchse direkt das Headset deines Vertrauens am Controller angeschlossen werden. Die Lautstärke lässt sich über die Spezial-Taste unterhalb des rechten Analog-Sticks und mit dem D-Pad regeln. Mit dieser Spezial-Taste lässt sich das Mikrofon des Headset auch mit einem Doppelklick stummschalten.

Probleme mit dem PDP Afterglow Prismatic: Headset-Buchse und die AB- & Tasten

Leider hat auch der PDP Afterglow Prismatic Controller mit einigen Problemzonen zu kämpfen, die mal mehr, mal weniger tragisch sind. Für die Multiplayer unter euch: Bei einigen Modellen macht die 3,5 mm Buchse ein bisschen Probleme – je nachdem, welches Headset man angeschlossen hatte. Einige User berichten von extremer Übersteuerung des Mikros, was wir aber mit unseren Headsets nicht bestätigen können. Abnutzungserscheinungen aber zeigen die Analog-Sticks: Die Gummierung der Sticks ist nach einiger Zeit einfach durch, wie weiter oben schon beschrieben. Das lässt sich allerdings durch ein Stick-Aufsatz, die es für ein paar Kröten beim Händler deines Vertrauens gibt, einfach kaschieren. Auch scheint bei einigen Käufern die A und B Buttons nach einiger Zeit hängen zu bleiben. Hier ist aber bei uns bisher alles im Lot, auch nach einigen Stürzen und langen Sessions funktioniert alles wie am ersten Tag.

Fazit: Sollte man den PDP Afterglow Prismatic Controller für die Xbox One kaufen?

Ob man nun die Beleuchtung mag oder nicht, ist natürlich geschmackssache – aber für 30-40 Euro bekommt man hier ein vergleichsweise günstiges Gamepad, das auch noch offiziell lizensiert ist. Wir finden, dass sich der Kauf auf jeden Fall lohnt, wenn einen das Kabel nicht weiter stört und wenn das Licht gefällt. Der Controller überzeugt unserer Meinung nach vor allem durch die Sondertasten, die generelle Verarbeitunsqualität und natürlich durch die Optik, die wirklich heraus sticht.

PDP Afterglow Prismatic Controller kaufen: Wo? Und zu welchem Preis?

Im Netz schwankt der PDP Controlelr für die Xbox One zwischen 38 und 45 Euro. Wir haben mal wieder bei Amazon zugeschlagen, für aktuell 39,99 Euro – vor dem Kauf kann aber ein kurzer Preisvergleich bei Idealo nicht schaden, da sich hier manchmal der ein oder andere Euro sparen lässt. Vor allem die Online-Shops und Niederlassungen der bekannten Elektronikhändler sollten bei diesem Controller allerdings gemieden werden, da hier 45 Euro oder sogar mehr fällig werden.

In diesem Review vorgestellte Controller

Kommentare

Die Kommentar-Funktion wurde in diesem Beitrag geschlossen.