Der Profi Controller für die Xbox One und PC: Razer Wolverine Ultimate Controller im Review

Der Razer Wolverine Ultimate Controller ist das Xbox und PC Pendant zum Razer Raiju Controller für die PS4, steht in direkter Konkurrenz zum Xbox Elite Controller von Microsoft und ist der Nachfolger des Razer Wildcat. Mit 6 Extra-Tasten ist der Razer Wolverine Ultimate der Pro-Controller mit den meisten Tasten für die Xbox. Doch ist mehr immer besser? Lohnt sich das rund 180€ Investment? Dank Razer, die uns freundlicherweise ein Testmodell zur Verfügung gestellt haben, konnten wir uns selbst ein Bild davon machen. Bevor es richtig ins Detail geht, hier noch die Kurzversion unseres Reviews.

Überblick: Was hat der Razer Wolverine Ultimate Controller auf dem Kasten?

Natürlich kann der Wolverine Ultimate alles, was der Standard Xbox One Controller auch kann – und noch viel mehr. Mit 6 Extra-Tasten lokalisert auf der Rück- und Oberseite, austauschbarem D-Pad und Analogsticks, dem Chroma Leuchtstreifen und vielem mehr versucht der Controller zu begeistern. Für optimale Reaktionszeit des Controllers ist er durch ein 3 Meter USB-Kabel gebunden. Anders als der Razer Wildcat mit seinen auffällig knackigen Farben ist der Wolverine Ultimate mit einheitlichem mattschwarz schlicht und elegant gehalten. Me gusta!

Lieferumfang: Was bringt der Razer Wolverine Ultimate mit sich?

Der Wolverine Ultimate kommt verpackt in einer schwarzen Schachtel mit markanten Razer/Xbox grünen Akzenten. Darin befindet sich der Controller selbst, zusätzlich verpackt in einer schützenden Tragetasche, die auch das zusätzliche D-Pad und die beiden extra Analogsticks hält. Das abnehmbare 3 Meter USB-Kabel und die Bedienungsanleitung sind natürlich auch dabei. Alles in allem eine sehr elegante Verpackung und praktisches Case für den Wolverine mitsamt Aufbewahrungsvorkehrungen für das austauschbare Steuerkreuz und Analogsticks.

Erster Eindruck des Razer Wolverine Ultimate Pro-Controllers

Der Controller ist geformt wie der Standard Xbox One Controller und liegt angenehm in der Hand. Eine Gummierung auf der Rückseite sorgt für optimalen Grip. Die 6 Extra-Tasten sind für alle mit normal-großen Händen komfortabel zu erreichen. Leute mit kleinen Händen müssen sich jedoch etwas mehr Mühe geben bzw. strecken. Die Gummierung und alle anderen Materialien schmiegen sich schön an die Hand und fühlen sich extrem hochwertig an. Die Thumbsticks haben guten Grip und lassen sich sehr einfach austauschen (ein weiteres Paar mit „höheren“ Sticks liegt bei). Alle Knöpfe bieten gutes Feedback und ein angenehmes Klick-Geräusch (fast wie eine Maus), wodurch ein sehr stimmiges Gesamtbild entsteht.

Der Razer Wolverine Ultimate im Praxistest

Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit mit dem Profi Controller zeigt sich deutlich, dass er viele Möglichkeiten bietet, die Spielerfahrung und das Spielgefühl dem Standard Xbox One Controller gegenüber zu verbessern.

  • Alle Extra-Tasten integrieren sich natürlich in den Spieltrieb und sind frei belegbar mit den anderen Aktionstasten. Sie lassen sich auch zu Fokus-Tasten umfunktionieren, die die Empfindlichkeit der Analogsticks entweder erhöhen oder vermindern. Das ermöglicht entweder genauere Zielmanöver oder schnelleres Handeln.
  • Die Analogsticks lassen sich leicht austauschen durch die beiden beigelegten alternativen Sticks. Der eine Stick ist höher als die Standard Sticks und der andere ist nach aussen gewölbt, statt nach innen.
  • Was das D-Pad angeht hat man zwei Optionen: Entweder 4 separate Knöpfe für jede Richtung oder ein eher traditionelles Steuerkreuz, quasi am Stück.
  • Die Schultertasten des Wolverine Ultimate sind einfach cool: Mit ihrem mechanischen Klicken und dem Trigger-Stop, mit dem man LT und RT über Schiebe-Regler verkürzt, sind auch sie sehr anpassungsfähig und geben erstklassiges haptisches Feedback.
  • Unten am Wolverine Ultimate befindet sich eine Leiste, das Quick Control Panel, mit 4 weiteren Tasten. Mit diesen kann man ein angeschlossenes Mikrofon stumm schalten, den Ton abschalten, zwischen zwei Tastenbelegungs-Profilen wechseln und ganz einfach die Tastenblegung zu jeder Zeit ändern.
  • Der Chroma Leuchtstreifen lässt sich per App einfach mit unendlich vielen Mustern und Farben belegen, oder einfach abschalten falls man sich daran stört. Von dem Leuchtstreifen kann man halten, was man möchte – aber wir finden ihn wirklich gelungen und er verleiht dem Controller einen futuristischen Look.

Fazit: Ist der Razer Wolverine Ultimate sein Geld wert?

Mit seinen 140 bis 180€ im Preis zählt der Razer Wolverine Ultimate eindeutig zu den Schwergewichten seinesgleichen, jedoch hält er eindeutig was er verspricht. Wer leidenschaftlich an der Konsole oder dem PC spielt und unbedingt alles rausholen möchte, ist mit diesem Controller sehr gut bedient. Für den Otto-Normalverbraucher, der sich nur einmal in der Woche zum Spielen Zeit nimmt, lohnt sich diese Anschaffung wahrscheinlich nicht.

Razer Wolverine Ultimate im Preisvergleich: Wo kaufen?

Der Controller kommt schon mit einem heftigen Preisschild – und einer noch größeren Schwankung. Im Netz findet man Preise von 138 Euro bis hin zu knapp 200 Öcken. Von daher lohnt sich vor dem Kauf ein kurzer Check bei Idealo im Preisvergleich.